High School in Kanada

Wiebke - Québec, Ste-Foy / Québec City

Je me souviens – Québec

Mein Ziel war Québec City im französischsprachigen Teil von Kanada. Wie stark der Akzent "québecois" nun tatsächlich sein würde, wie sich der Alltag vom Deutschen abhebt, was für ein kalter Winter und wie viel Schnee auf mich noch warteten, dessen war ich mir am Anfang noch gar nicht bewusst.

Am 21.08.2012 ging es für mich endlich los. Familie und Freunde verabschiedeten mich noch in aller Frühe in Hannover, ehe ich alleine die weite Reise nach Québec antrat. Am winzigen Flughafen von Québec angekommen, nahm mich mein Gastvater in Empfang. Ich lebte mit ihm, meiner älteren Gastschwester und meinen beiden kleinen Geschwistern in einem Vorort von Québec, nicht weit von Schule, Einkaufszentren und auch der Innenstadt entfernt.

Schnell wurde mir klar, wie viel an meinem Französisch noch zu verbessern war. Denn viel verstand ich aufgrund der schnellen Aussprache der Menschen zu Anfang nicht. Mein Gastvater war mir jedoch eine große Hilfe.

Auf den ersten Schultag freute ich mich riesig, ich hatte zwar bereits in meiner Nachbarschaft zwei Mädchen kennengelernt, trotzdem war ich in den ersten Schultagen ziemlich auf mich allein gestellt. Zudem stellte sich heraus, dass ich in diesem Jahr die einzige internationale Schülerin sein sollte. Das entwickelte sich zu einem großen Vorteil für mich, da ich nur Kontakt mit den Kanadiern hatte, schnell Freundinnen gefunden und ausschließlich französisch gesprochen habe.

Von Anfang an habe ich mich in meiner Gastfamilie sehr wohl gefühlt und mich gut mit meinen Geschwistern verstanden. Außerdem konnte ich viel mit meinem Gastvater unternehmen, so dass ich schnell mit der Umgebung von Québec vertraut wurde. Auch von meiner Schule wurden sehr viele verschiedene Aktivitäten angeboten, besonders Outdoor-Camps und Mittagsaktivitäten, an denen ich oft teilgenommen habe. So hatte ich die Möglichkeit bereits nach dem 1. Monat für mehrere Tage Zeit mit meiner Schule in einem großen, ebenso verlassenen Nationalpark beim Camping, Rad- und Kanufahren, zu verbringen. Toll und unvergesslich bleiben auch meine Reisen nach New York, Toronto und Montréal. Ein weiteres Highlight war meine Übernachtung im Iglu mit meiner Gastfamilie, wo ich besonders die Kälte und die Härte des kanadischen Winters zu spüren bekommen habe. Temperaturen um die -25°C und viel Schnee bis zu 1m sind in Québec wirklich keine Seltenheit.

Alles in allem habe ich in Québec eine ganz, ganz tolle und unvergessliche Zeit verbracht, in der ich viel Neues ausprobiert habe. Im Nachhinein bin ich überglücklich Kanada/ Québec als Land gewählt zu haben, da ich faszinierende Landschaft, die netten Kanadier und die vielen Möglichkeiten zahlreich genießen konnte.

Allez-y , Quéeeeeeeeeebec! ?

Wiebke
Ste-Foy, Rochebelle